Startseite Über mich Erfolge Familie Aktuelles Fotos Gästebuch Links Kontakt Ahnentafel Gewichtstabelle Meine Geschwister Meine Geschwister und Ich Sommerimpressionen 2012 Der Gartenschlauch Die 1. Tage & Wochen Winter 2010/2011 Internationale Ausstellung Leipzig 2011 Clubschau Saarwellingen 2012 Mein Zuhause Meine Nachbarn Meine Freunde Memoiren BLOG - CACIB Leipzig 2011 BLOG - Tag am See BLOG - Mädels aufgepasst ! ! ! BLOG - Video Buddy und die Frösche Videos Aus dem Schlaf gerissen Premiere im Ring 

BLOG - Tag am See

Tag am SeeHey meine tierischen Freunde!Gerade eben saß ich im Garten und während die Sonne so meine Nasenspitze kitzelte, dachte ich mir, ich muss euch mal wieder ‘n Schlag aus meinem Hundeleben erzählen. Denn wie ihr wisst waren am vergangenen Wochenende die heißesten Temperaturen dieses Jahres zu messen. Das lässt sich so ein waschechter Landseer, wie ich es nun einmal bin, nicht zwei Mal sagen . . .Am Samstag habe ich mir also meinen besten zweibeinigen Kumpel Basti und seine bessere Hälfte Edi geschnappt und bin mit ihnen an den See gefahren. Mit dem hatte ich ja eh noch eine Rechnung offen! Damit ihr versteht, was ich meine, erzähle ich euch kurz die Vorgeschichte.Meine letzte und eigentlich auch erste Begegnung mit einem großen Gewässer hatte ich vor ungefähr einem Jahr an der Ostsee. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich eine wunde Stelle am Bein, die meine Zweibeiner nicht auf Anhieb bemerkt haben. Ich habe es ihnen allerdings auch nicht leicht gemacht, da ich mir natürlich nichts von all dem Schmerz habe anmerken lassen. Zusätzlich habe ich die Wunde unter meinem schönen, dicken Kuschelfell versteckt. Naja, wenn ihr gut in Mathe seid, wisst ihr sicher: Wunde + Salzwasser = ? Richtig, das hat selbst den stärksten Mann, mich, davon abgehalten, ins tiefe Wasser zu gehen.

Ich möchte sagen, dass mir das salzige Wasser schon irgendwie in schlechter Erinnerung geblieben ist. Aber am vergangenen Samstag sollte sich meine Beziehung zu dem kalten Nass endgültig verändern. Basti führte mich an eine sehr schöne Stelle eines klaren Sees in idyllischer Lage. Dort wartete bereits Edi mit einer weiteren zweibeinigen Freundin. Die Mädels freuten sich tierisch über meinen Besuch, aber das war ja auch nicht anders zu erwarten ;) Nachdem ich ein bisschen Land und Leute beschnuppert hatte, packte ich all meinen Mut zusammen und begrüßte das Wasser. Ach, war das schön, meine Pfoten einzutauchen... eine willkommene Abkühlung bei der Hitze! All meine zweibeinigen Freunde kamen mit mir ins Wasser, um mir den Anfang leichter zu machen. Ich sage euch, dieses Zeug kann ganz schön kitzeln! Ständig fielen dicke Wassertropfen zu Boden, die sich an meinem Bauch sammelten. Ich konnte nicht anders, als mir mit Hilfe meiner rechten Hinterpfote das Bäuchlein zu kratzen und so für Erleichterung zu sorgen.

Ja, ich muss zugeben, anfangs hatte sogar ich Respekt vor dem Zeug und habe lieber Vorsicht walten lassen. Aber das kalte, klare Wasser war so schön, dass ich einfach nicht von ihm lassen konnte. Den ganzen Nachmittag lang zog es mich immer wieder ins kühle Nass. Schließlich gönnte ich mir sogar eine kleine Verschnaufpause und setzte mich in den See - herrlich! Gegen frühen Abend gönnten Basti, Edi und ich uns erst einmal eine kleine Verschnaufpause auf der Luftmatratze. Einfach schön!

Für den Abend stand dann eine Riesen-Sause an. Meine Familie und all meine Freunde sind vorbeigekommen, um zu grillen. Aber wie heißt es so schön? Erst die Arbeit, dann das Vergnügen! Zuerst badete ich mit Papa und Basti im See. Sie versuchten mich in‘s tiefe Wasser zu locken, aber der Buddy ist ja nicht auf den Kopf gefallen! Mir reichte für‘s Erste dieses ungewohnte, aber doch unheimlich schöne Gefühl des Wassers, das sich um meine Beine schmiegte. Aber dem Gefühl der Schwerelosigkeit stand ich dann doch noch ein bisschen skeptisch gegenüber. Als sich Basti und Papa dann aber in ein Schlauchboot setzten und einfach so ohne mich eine Runde über den See fahren wollten, war ich schwer schockiert! Mit lautem Protest pfiff ich die Schweinehunde zurück und sprang elegant in‘s Boot.

Schließlich sausten wir noch ein paar Runden über den See. Dabei versuchte ich die Fische zu zählen, aber es waren einfach zu viele. Mit geschlossenen Augen und einem riesigen Grinsen im Gesicht ließ ich mir den Wind um die Ohren sausen! Jetzt hatte ich aber richtig Hunger! So ging es wohl allen und als wir wieder am Ufer anlegten, empfingen uns die anderen schon mit frisch Gegrilltem. Ein herrlicher Tag ging zu Ende... Meine Bilanz: So ein Tag am See: der schmeckt mir!!! Akute Wiederholungsgefahr!!! Mit einem schmackhaften „Wuff“ verabschiede ich mich und sage:Bis bald, meine tierischen Freunde !!!Euer Buddy



Silas von der Burg Wettin

"Man nennt mich auch Buddy"







Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.